Suchen

bild_02.jpg
Logo

Ökologie

Eine besondere Eigenschaft der Weißtanne ist die ausgezeichnete Schattenverträglichkeit. Sie ermöglicht erst gestufte und stabile Mischwälder. Die Tanne wird damit zum wichtigen ökologischen Stabilisator.

Verjüngungsfreudig

Wegen der Verjüngungsfreudigkeit der Weißtanne erneuern sich die Bestände praktisch von selbst und erlauben so eine naturnahe Bewirtschaftung, d.h. die neue Waldgeneration entsteht von selbst und muss nicht gepflanzt werden. Probleme in der Verjüngung treten nur bei überhöhten Wildbeständen auf. Die Waldbesitzer fordern seit Jahren waldangepasste Wildbestände.

Schattenverträglich

Eine besondere ökologische Eigenschaft der Weißtanne ist die ausgezeichnete Schattenverträglichkeit. Sie ermöglicht erst gestufte und stabile Mischwälder. Die Verjüngung wächst im Schutz des Mutterbaumes an, kann lange, über Jahrzehnte hinweg, auf Licht und Raum warten und bildet dann in Folge die neue Waldgeneration. Die Tanne wird damit zum wichtigen ökologischen Stabilisator in unseren Mischwäldern.

Bodenverbessernd

Das tief greifende Wurzelsystem der Tanne aus Pfahl- und Senkwurzeln garantiert sturmstabile Wälder. Es schützt zugleich den Boden als unser wichtigstes Kapital vor Erosion und Rutschung. Die milde Nadelstreu sorgt für intakte Stoffkreisläufe.

 

Alter und Wuchsleistung

Legendär ist ihre Wuchsleistung. Weißtannen sind die größten Bäume Europas: Sie können auf optimalen Standorten ein Alter von 600 Jahren, eine Höhe von über 60 Metern und einen Stammdurchmesser von zwei bis drei Metern erreichen.

Regionale Ressource

Einschlag und Verarbeitung erfolgen direkt vor Ort, so dass die Transportwege minimiert werden. Nur die Nutzung des Tannenholzes führt zu einer Aufwertung und somit langfristig zu einer Sicherung des Tannenvorkommens.